Meine Abenteuer am anderen Ende der Welt

 
15Juni
2013

Weltmetropole Sydney

Unsere Reise ist zwar bereits zu Ende, aber einige schöne Bilder fehlen ja noch Zwinkernd

Letzter Stop unserer Reise war im immer noch warmen und sonnigen  Sydney. Angenehme 18°C und das im Juni .. im australischen Winter. T-Shirt Wetter Lachend

Viel Zeit blieb uns leider nicht. Wir sind Donnerstag früh in Sydney gelandet und sind dann mit der Bahn zur Viktoria Station gefahren. Dort um die Ecke  haben wir uns gleich ein günstiges Hostel für eine Nacht gebucht und nach einer kurzen erfrischenden Dusche ging es dann auch schon zu Fuß in die City .. Was steuert man als Tourist wohl als erstes an? Na klar die Oper und die Harbour Bridge Zwinkernd

Ja ich bin wirklich da heiß begehrter Platz zum Fotografieren So groß bin ich hehe Vom Botanischen Garten hat man einen schönen Blick auf die beiden wichtigsten Sehenswürdigkeiten Blick von der Harbour Bridge auf die Oper und die Skyline von Sydney  viele viele Hochhäuser .. zwar nicht ganz vergleichbar mit New York aber kommt dem sehr nah

Wir waren den ganzen Tag auf den Beinen und haben einen großen Spaziergang durch den Botanischen Garten gemacht. Allerdings wurde es recht früh dunkel .. naja das waren wir ja bereits aus Neusseeland gewöhnt. Immerhin ist ja Winterzeit hier unten. Und was macht man wenn es dunkel ist und ein Lichterglanz über der Stadt liegt? Genau! Man schaut sich die Oper und die Harbour Bridge ein weiteres mal an Zunge raus

Harbour Bridge bei Nacht die Oper im abendlichen Glanz die Skyline von Sydney .. funkelnd und glitzernd .. einfach traumhaft

Nach so einem langen Tag auf den Beinen wurden wir natürlich auch irgendwann mal hungrig und da gehört es in Sydney wohl auch zum Pflichtbesuch sich Chinatown anzuschauen. Glücklicherweise lag Chinatown gleich um die Ecke von unserem Hostel. Haben uns für relativ günstiges Geld die Bäuche vollgehauen. Der Tisch war so voll gedeckt dass noch locker zwei Personen hätten mitessen können. Kugelrund aber glücklich und müde sind wir dann zurück zum Hostel und haben den vermissten Schlaf der letzten Nacht nachgeholt (sind ja bereits um 3 Uhr aufgestanden damit wir um 4 Uhr in Auckland am Flughafen sind nur damit unser Flieger eine Stunde später als geplant abgeflogen ist!).

Am nächsten Tag hatte Jan vorgeschlagen mit der Fähre nach Manley Beach zu fahren. Den Tipp hat er von einem australischen Steward bekommen den er auf den Hinflug nach Neuseeland kennengelernt hat. Gesagt getan! Ab auf die Fähre und zum Strand. Immerhin gehört das ja auch zum Lifestyle in Sydney und Australien dazu.

auf der Fähre nach Manley Manley Beach typisch Australien :-)

Und dann wurde es auch schon wieder Zeit sich auf den Rückweg zu machen, denn schließlich ging nachmittags unser Flieger zurück in die Heimat. Auf dem Weg zurück zum Hostel haben wir noch eine kleine Tour durch die City gemacht und haben noch einige Entdeckungen gemacht. Auf jeden Fall ist diese Stadt einen zweiten Besuch wert. Es gibt noch so viel zu entdecken und wir hatten auf jeden Fall viel zu wenig Zeit um alles zu sehen.

eine riesiges Einkaufszentrum nette Überraschung in einer der Seitenstraßen ein ganz besonderer Schnappschuss wie ich finde

Tja und dann standen wir auch schon wieder am Flughafen, Freitag Nachmittag und treten die Heimreise nach Deutschland an. Mit Tränchen in den Augen saß ich im Flieger. Ich hoffe, dass dies nicht meine bzw unsere letzte Reise nach Neuseeland/Australien gewesen ist. Ich kann wirklich verstehen warum es der Traum von vielen ist. Ich durfte diesen Traum leben. Vielen Dank nochmal an alle die mich dabei unterstützt haben. Ich hoffe mit den Bildern und Storys im Blog habt ihr mich nicht zu sehr vermisst. Mal schauen wann und wo ich den nächsten Blog schreibe hihi Lächelnd

auf dem Flughafen .. ab in die Heimat

09Juni
2013

Road Trip

Die Tage sind nun gezählt und am Samstag sind wir bereits wieder Berlin. Deshalb jetzt nochmal schnell ein paar Bilder Zwinkernd

Rotorua

Der Kriegstanz der Maoris .. Haka

Whakatane - White Island

White Island .. qualmend und dampfend am frühen morgen Ankunft an einem der letzten aktiven Vulkane mit 'voller' Sicherheitsausrüstung Schwefelablagerungen so weit das Auge reicht der krönende Abschluss eines schönen Tages :-)

25Mai
2013

Rarotonga/Cook Islands

Südseefeeling endlich Sommer :-) Muri Beach die Lagune direkt vor der Haustür die Inselmitte ja da kann man einfach rüber laufen :-) auf Erkundungstour am Strand unsere Mitbewohner *lol* David gegen Goliath ;-) aber auch beim schnorcheln gab es viel zu entdecken das frühe Aufstehen hat sich gelohnt :-) einfach traumhaft! nachts bei Vollmond am Strand unser letzter Abend vor der Abreise... und die Reise geht weiter ... ab in die Südsee

30April
2013

Auckland Impressions

Meine Zeit in Auckland neigt sich nun langsam dem Ende zu. Deshalb gibt es heute mal ein paar schöne Bilder von der Stadt, wo ich die letze 4 Monate gelebt habe .. denn hier gibt es mehr sehenswertes als nur den Skytower Zwinkernd

Auckland CBD - Queen StreetAuckland CBD - Queen StreetBritomart Transport CenterBritomart Transport CenterAuckland´s City - Queen Streeteins der alten Gebäude auf der Queen Streeteine der vielen Gassen mit Cafés, Bars und RestaurantsRestaurants in DowntownBritomart - DowntownWynyard QuarterQueens Wharf - Anlegeplatz für die FährenBlick auf Westhaven Marina und die Auckland Harbour BridgeThe Viaduct mit Blick auf den SkytowerAuckland in der AbenddämmerungAuckland Harbour BridgeSkyline von Auckland vom Mount Victoria in Devonportan der Promenade in DevonportSkyline von AucklandAuckland at night

(bei einigen Bildern nicht wundern das die etwas wie Oldschool aussehen! Die hab ich mit meinem Handy und einem speziellen Vintage-Filter aufgenommen Zwinkernd aber ich find den 'Alt-Effekt' voll cool .. AMAZING .. like the Kiwis say Cool

11April
2013

kleines Lebenszeichen von mir

Hallo ihr Lieben,

es tut mir so wahnsinnig Leid, dass ihr so lange nix von mir gehoert habt. Naja wie das eben hier so ist, war ich viel unterwegs und dann ist leider mein Laptop kaputt gegangen Weinend Nix mit Internet, kein Skype und keinen Blog schreiben! Einfach grauenhaft. Da merkt man mal wieder wie sehr man von der modernen Technik abhaengig ist Zwinkernd Aber zum Glueck hat mir meine Firma fuer die letzten 3 Wochen (*schnief*) einen Laptop zur Verfuegung gestellt. Jetzt hab ich endlich wieder Kontakt zur Aussenwelt *lol*

Ich versuch so schnell wie moeglich noch ein paar Bilder fuer euch hochzuladen Zwinkernd Ein paar von euch wissen es ja bereits: klein Anja war ganz mutig uns ist von 15,000 feet (ca 5000 m) aus nem Flugzeug gesprungen Lachend 

31März
2013

Skydive in Taupo

Also ein paar Bilder will ich euch einfach nicht vorenthalten Zwinkernd und auf diese Bilder haben ja einige von euch gewartet. Ich denke, dazu brauch ich auch nichts weiter sagen, nur eins:

It was AMAZING!!! The best experience of my life Cool

noch bin ich guter laune :-)und ab gehts aus 15,000 feet zurueck zur erde *lol*ein unglaubliches gefuehl ..ja ja bei dem bild werdet ihr garantiert alle schmunzelnnach einer minute freier fall und einer hoehe von 5,000 feet wird es zeit den fallschirm zu oeffnenund dann fuehlt man sich so frei wie ein vogeldie welt ist so schoen von da obenvorbereitung zur landung yes .. I did it! :-)

11März
2013

ein ganz normales Wochenende in Auckland ..

naja nicht ganz .. dieses Wochenende stand ganz im Zeichen des Sports Zwinkernd

Auckland Diamond Cup

Zuerst ging es am Samstag zur Pferderennbahn in Ellerslie zum Auckland Diamand Cup und wie es sich für ein Pferderennen gehört, haben Kati und ich uns etwas passendes angezogen: ein schickes Sommerkleidchen und ein kleiner Hut darf natürlich auch nicht fehlen. Wollen ja nicht underdressed aussehen Zwinkernd

Ellerslie Course Race  

Wir Zwei mit unseren schicken Hütchen :-)

Und dann ging es auch schon los mit den ersten Rennen. Insgesamt gab es 10 Rennen an diesem Tag immer in einem Abstand von ca. 45 Minuten.

Start aus der Box  kurz vor dem Ziel

Da die Rennen ja nur von kurzer Dauer sind, je nach Länger der Strecke 1-2 Minuten hat wir genügend Zeit zwischendurch um uns die Rennbahn anzuschauen oder die Vorstellung der Rennpferde fürs nächste Rennen oder wir haben einfach das gemacht, was man an so einem schönen sonnigen Tag am besten tun kann ..

bitte lächeln .. und nicht das Glas fallen lassen ;-)    später am Nachmittag ..

Sekt trinken Lachend nach einem ersten Gratis Sekt haben wir uns doch prompt noch eine ganze Flasche gekauft .. man gönnt sich ja sonst nix Zunge raus und weiter ging es mit den nächsten Rennen ..

   wie die Leute alle mitfiebern ..

Eine Sache wollten wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen: einmal unser Glück versuchen und wetten Cool War aber gar nicht so einfach da durchzusteigen worauf man wetten kann und was uns die verschiedenen Quoten sagem. Naja letzten Endes haben wir uns aber doch zurecht gefunden (zumindest etwas) und haben unsere Wetten abgegeben.

das Rennpferd was mir zum Glück verhelfen soll ..   die Ladys mit ihren Wettscheinen

Die Rennen waren mit einer Wetter noch viel spannender und wir haben kräftig mitgefiebert und unsere Pferde angefeuert. Leider hat mir das Pferd mit der Nummer 4 kein Glück gebracht Weinend Hätte es vielleicht wie Kati machen sollen, die sich die Pferde nach den Namen und nicht nach den Quoten ausgesucht hat und mit etwas Glück 25$ mit 5$ Einsatz gewonnen hat! Zum Schluss haben wir dann noch eine Schnaps-Wette abgeschlossen und auf nen totalen Außenseiter mit ner 25er Quote gesetzt für nen 1$ .. Wäre ein schöner Gewinn gewesen, aber auch daraus wurde leider nix. Naja wir hatten trotzdem einen wunderschönen sonnigen Tag und es war mein erstes aber definitiv nicht mein letztes Pferderennen Zwinkernd

 

Super Rugby Blues vs Bulls

Am Sonntag ging es nachmittags zum Super Rugby Blues (Auckland) vs Bulls (Pretoria) in den Eden Park. Mein erstes Rugby Game Lächelnd Gleich am Eingang gab es für jeden eine Fan-Fahne.

Stadion im Eden Park

die nehm ich mit nach Hause als Andenken ;-)   ein Meer aus blauen Fahnen

Rugby: Rugby (engl. auch Rugby Football) ist eine Familie von Sportarten, die gemeinsam mit dem Fußballin England entstanden sind. American Football und Canadian Football sind später aus dem Rugby entstanden. Die am weitesten verbreiteten Varianten sind Rugby Union und Rugby League. Allen Rugby-Varianten gemeinsam ist die Verwendung eines Balls in Form eines verlängerten Rotationsellipsoids. Ziel ist es, den Ball am Gegner vorbei zu tragen oder zu kicken und dadurch Punkte zu erzielen. 

Soweit zur Definition aus dem Wikipedia. Hätte mich vielleicht vorher mal belesen sollen. Dass das halbrunde ans andere Ende der gegnerischen Mannschaft oder über das Tor (fachlich auch Malstangen genannt *lol*) muss, war mir ja auch vorher klar Zunge raus aber wenn man sich mit den Regeln nicht so auskennt, was denn nun ein Regelverstoß ist, schaut man manchmal ganz schön blöd aus der Wäsche. Aber es war trotzdem super spannend und interessant und ich habe ein paar super Fotos machen können Lächelnd

ein sogenanntes    Einwurf von der Seitenlinie

Auch wenn die Blues verloren haben, würd ich mir gern nochmal ein Spiel anschauen. Super wäre natürlich ein Spiel der "All Blacks", der neuseeländischen Nationalmannschaft Lachend Dafür gibts auch nen besonderen Grund: vor jedem Spiel tanzen die Spieler den traditionellen Haka, den Ritualtanz der Maori. Das ist garantiert sehenswert Zwinkernd

06März
2013

Coromandel

Letztes Wochenende war es endlich soweit: Kati und ich haben uns ein Auto gemietet Lachend und sind damit zur Halbinsel Coromandel gefahren.

unser kleines Auto :-) hat uns trotz vieler Berge gute Dienste geleistet ;-)

Coromandel ist aufgrund seiner zahlreichen Strände und der unberührten Natur nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen sondern auch eine begehrte Urlaubsregion der Kiwis. Kein Wunder: ob relaxen, die Coromandel per Bike, zu Fuß, entlang der Küste oder auf dem Wasser erkunden. Es gibt viele Möglichkeiten die Halbinsel zu entdecken und zu erleben. 

Nach einem laaaaaaaaaaaaaangen Stau am Freitag Abend Stirnrunzelnd sind wir erschöpft aber gut in Whitianga in unserer Unterkunft angekommen. Nach einem leckeren Abendessen beim Thailänder hieß es dann nur noch ab ins Bett und etwas schlafen, denn Samstag früh ging es dann frisch und munter nach Hahei, wo wir eine Kajak Tour zum Cathedral Cove geplant haben. 

Der Cathedral Cove ist nur zu Fuß, per Boot oder mit dem Kajak erreichbar und ist ein 'Must-Do' auf Coromandel. 

Cathedral Cove Cathedral Cove

Wie gesagt, haben wir eine geführte Kajak Tour zu diesem wunderschönen Strand gemacht. Unser Guide hat uns an Motueka Island, Klippen aus Kalkstein, manchmal auch durch enge Torbögen aus Kalkstein und Poikeke Island vorbei geführt. Abgerundet mit interessanten Geschichten über die Region und einem frisch gemachten Kaffee am Strand war dies ein wirklich wunderschönes und unvergessliches Erlebnis Lächelnd

Blick auf Motueka Island die wir mit unseren Kajaks umrundet haben   unsere bunten Kajaks

am Strand von Cathedral Cove      Kati und ich nach einer Wäsche im Cathedral Cove

Wir sind am späteren vormittag angegekommen und wie man auf den letzten beiden Bildern sieht, ist gerade Flut. Bei Ebbe kann man den Cathedral Cove einfach zu Fuß durchqueren. Bei Flut hingegen musste man schon den richtigen Zeitpunkt wählen um nicht von einer der Wellen erwischt und gegen die Kalkwände gedrückt zu werden. Das war schon ein kleines Abenteuer Zwinkernd Aber irgendwie haben wir es geschafft .. wurden nur etwas durchgewaschen Zunge raus

Anschließend ging es weiter zum Hot Water Beach, der ebenfalls zu den 'Must-Do' Aktivitäten gehört. Wie der Name schon verrät, gibt es an diesem Strand heißes Wasser .. natürlich nicht aus dem Meer. Unterirdische heiße Quellen haben diesem Strand seinen Namen verliehen.

irgendwo da hinten bin ich :-)    Hot Water Beach

Ein wahres Vergnügen für Groß und Klein wenn man vor und nach der Ebbe nach heißen Quellen graben kann. Die passenden Schaufeln kann man sich sogar am Kiosk vor Ort ausleihen. Ist man erst einmal fündig geworden, muss man allerdings schon ganz schön graben und braucht kaltes Wasser aus dem Ozean um sich ein schönes Bad mit Blick auf den Ozean gönnen. Das Wasser aus den heißen Quellen allein ist viel zu heiß: ist ist bis zu 60°C heiß!!! Da kann man sich schon die Füße und Hände verbrennen Zwinkernd 

Ein heißes Bad am Hot Water Beach

Abends ging es dann nochmal zu Fuß zum Cathedral Cove. Diesmal war Ebbe und wir konnten den Durchgang von einem Strand zum anderen zu Fuß ohne Probleme und ohne nass zu werden durchqueren. Auch die Steine die wir tagsüber noch mit unseren Kanus umrundet haben, konnten wir jetzt zu Fuß erreichen.

    

Am anderen Tag ging es dann von Whitianga über die Berge nach Coromandel Town, dem Namensgeber der Halbinsel. Hier war leider nicht allzu viel los und deshalb sind wir nach einer kleinen Wanderung und einem kurzen Kaffeestop weiter nach Thames. Der Weg von Coromandel Town nach Thames führte uns kurvenreich entlang der Küste und bot uns immer wieder schöne Ausblicke auf die zahlreichen Buchten.

morgens am Strand .. was gibt es schöneres?!     

        

Vom HafenstädtchenThames, einer alten Goldgräberstadt im 19.Jh., waren wir leider auch enttäuscht da es sich als ein stilles und verschlafenes Örtchen präsentierte (was auch darin begründet lag, dass es Sonntag war Zwinkernd). Trotzdem war von dem im Reiseführer angespriesenem Charme und Flair der alten Zeiten auf der Pollen und Queen Street nicht viel zu spüren geschweige denn zu sehen. Übrig geblieben sind lediglich ein paar alte Holzhäuser die heute als Pub oder Antiquitätenläden dienen.

   

P.S.: Das Auto fahren auf der linken Seite ist gar nicht so schlimm, reine gewöhnungssache und mit nem Automatik-Auto gar kein Problem Zwinkernd

 

 

04März
2013

Zu Besuch im Auenland - Hobbinton

Auch wenn alle Kiwis der Meinung sind, dass sich ein Besuch von Hobbinton nicht lohnt, war es für mich ein Must-Do wenn ich schon einmal hier bin Zwinkernd Und ganz im Gegenteil von dem was man so hört, ist noch jede Menge vom Filmset erhalten geblieben, ganz zu meiner und zu Kati's Freude. Denn es war sooooo schön Lächelnd unter anderem weil wir natürlich wieder super Wetter hatten Cool

Filmset von Hobbinton ist doch fast perfekt für mich kleinen hobbit :-)

Das ganze Set war so detailverliebt und niedlich hergerichtet. Kaum vorzustellen, dass so ein großes Filmset (es war ja noch größer) grad mal für ein paar Sekunden Film gebaut wird und anschließend wieder abgebaut bzw. abgerissen wird.

Ein Teil der Häuser wurde in voller Größe errichtet, ein anderer Teil nur als Miniaturausführung. Da habe selbst ich mich mal als Riese gefühlt Zunge raus

Mal schauen ob Post da ist :-) mein neues zu hause *lol* Auenland

Ein paar Dinge sind euch bestimmt noch bekannt aus dem ersten Teil der Herr der Ringe Trilogie .. kleines Ratespiel???

zu Besuch bei Bilbo Beutlin Bilbo's Geburtstagsfeier ist zwar schon vorbei, aber der Baum steht immer noch ;-) und wer fuhr über diese kleine Steinbrücke??? nein nicht ich .. Gandalf natürlich ;-)

27Februar
2013

Rangitoto Island

Hallo ihr Lieben Lächelnd 

Der letzte Eintrag ist schon wieder eine Weile her .. ich weiß! War auch viel unterwegs in der zwischenzeit. Da ich gar nicht so schnell hinterher komme, die ganzen Bilder auszusortieren, gibt es heute erstmal nur BIlder von der Vulkaninsel Rangitoto.

Kati und ich sind an einem Sonntag vor 2 Wochen mit der Fähre nach Rangitoto Island gefahren, einer Vulkaninsel mitten im Hauraki Gulf etwa 30 Minuten von Auckland entfernt.  Rangitoto Island

Auf der Insel kann man eigentlich nicht viel machen außer wandern und die Natur genießen. Glücklicherweise haben wir uns einen Tag ausgesucht der nicht ganz so sonnig war, da sich ja schwarzes Vulkangestein aufheizt und die Wärme auch wieder abstrahlt. Aber die paar Sonnenstrahlen haben schon ausgereicht und wir sind ordentlich ins Schwitzen gekommen. Zwischendurch hatten wir immer mal einen schönen Blick auf Auckland.

da wollen wir hoch .. zum Krater vom Vulkan Auckland immer diese gestellten Bilder *grins*

und weiter ging die Wandererung .. vorbei an weiteren Lavagesteinen und Geröll .. und auf einmal befindet man sich im kühlen Wald .. und man fühlt sich fast ein bisschen als wäre man zu Hause in Deutschland Lächelnd

fast ein bisschen wie zu Hause im Wald endlich im kühlen Schatten wen haben wir denn da?

Nach ca einer Stunde mühsamen Aufstieg sind wir dann endlich angekommen .. am Krater .. 60 m tief und 200 m im Durchmesser Überrascht

der Krater von Rangitoto Island

Und wie das bei einer Wanderung so ist, wird man ja meistens mit einer schönen Aussicht belohnt Zwinkernd

bitte lächeln :-) irgendwo da hinten liegt Auckland City

Auf unserem Rückweg haben wir noch einen schönen Wanderweg mit dem Namen Lava Cove gefunden. Über Stock und Stein kommt man schließlich zu einem kleineren kurzen und einem größeren längeren Tunnel .. aber natürlich keine gewöhnlichen .. nein nein .. an diesen Stellen ist die Lava so ausgekühlt dass auf natürliche Art und Weise diese Tunnel entstanden sind Zwinkernd

Lava Cove noch ein kurzer Blick in die Kamera bevor ich Kati ins Ungewisse folge sprichwörtlich ein Lichtblick am (naja fast) Ende des Tunnels haben auch ein paar ungewöhnliche Lebewesen entdeckt .. .. ach nee .. bin ja nur ich .. :-) irgendwo mitten im Tunnel .. war natürlich dunkel ;-)

nach diesem kleinen Abenteuer hatten wir uns erstmal eine Mittagspause in der Sonne verdient Cool

Mittagspause

danach ging es dann wieder zurück zur Fähre .. vorbei an weiteren Lavafeldern ..  und ich mittendrin  .. Buschland ..   .. und Urwäldern ..  könnte auch im tropischen Regenwald sein

So ihr Lieben .. es ist mal wieder spät .. bereits 0:30 Uhr .. also ab ins Bett Zwinkernd

Nächstes mal gibts dann Bilder vom kleinen Hobbit aus dem Auenland Lachend

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.